In jeder Beziehung stehst Du vor der Herausforderung das optimale Maß an Nähe und Distanz für Dich zu finden.

Nähe ist für mich ein Öffnen. Ein Zulassen. Ein Einlassen. Ich öffne mein Herz. Ich lasse zu, dass jetzt das geschieht, was geschehen möchte und lasse mein Gegenüber in mein Inneres ein.

Distanz bedeutet für mich, mit meinem Fokus immer wieder ganz zu mir zurück zu kommen und meine Energie, mein Wesen zu spüren. Dafür kann es hilfreich sein auch mal Grenzen zu setzen.

Bei zu viel Nähe ist die „Gefahr“ groß, dass du dich selbst und deinen Weg aus den Augen verlierst. Bei zu viel Distanz ist es schwer wirkliche Tiefe aufzubauen und Intimität zu leben.

Partnerschaften

In einer Partnerschaft gibt es meist einen der mehr Nähe möchte und einen, der ganz gerne mal ohne Partner unterwegs ist. So spiegeln sie sich gegenseitig ihre Themen und können miteinander wachsen, in dem sie auch den anderen Teil integrieren.

SELBSTERFORSCHUNG

– Bist Du bereit deinem Partner alles von Dir zu zeigen? Ich meine wirklich ALLES. Vollkommen verletzlich und nackt. Alle Rollen und Masken fallen zu lassen? Keine Geheimnisse mehr zu haben? Dich ganz einzulassen und ohne Vorbehalte JA zu deinem Partner zu sagen?

– Und bist Du auf der anderen Seite in der Lage nur für Dich zu sein? Mal eine Woche gar nichts von deinem Partner zu hören, nicht zu wissen was er macht? Zu ertragen, wenn er dir grollt? Kannst Du auch ohne Partner gut für Dich sorgen und deine Bedürfnisse erfüllen?

Nimm nun den Teil der dir schwieriger fällt und handle die nächsten 3 Tage danach. Versuche in jeder Begegnung etwas näher und offener zu sein ODER etwas distanzierter und mehr bei dir.

Hast du beide Seiten erfahren, entwickelst du immer stärkeres Selbstvertrauen. Du weißt, du kannst Dich sowohl mit als auch ohne Partner wohl und vollständig fühlen.

P.s. Nähe und Distanz hat zwar auch, aber nicht nur etwas mit körperlicher Entfernung zu tun. Unsere energetischen, emotionalen und seelischen Verbindungen sorgen dafür, dass wir uns trotz 1000 km Entfernung nahe fühlen oder  jemand der vor uns steht, sehr weit weg scheint.